Sportart: Rally Obedience

 

Du hast Lust eine neue Hundesportart kennenzulernen? Du willst ein bisschen Action, aber auch präzise arbeiten? Sie soll einfach und für jeden erlernen zu sein? Sie soll sowohl in der Hundeschule als auch zuhause oder auf dem Spaziergang trainierbar sein?

Dann probiere doch mal Rally Obedience mit deinem Hund.

 

Bei der Sportart Rally Obedience stehen die perfekte Kommunikation und die partnerschaftliche Zusammenarbeit des Mensch-Hund-Teams im Vordergrund. Es ist in Deutschland noch eine recht junge Sportart. Sie kommt aus Amerika und wurde dort vor einigen Jahren von Charles "Bud" Kramer entwickelt. Mittlerweile hat sich in Deutschland eine große Gemeinschaft entwickelt, in der regelmäßig Turniere stattfinden und ein eigenes Regelwerk entwickelt wurde.

 

 

Wie läuft es ab?

Es gibt ca . 100 verschiedene Übungen, die auf Schildern bildlich und mit einem kleinen Text dargestellt werden. Ein Parcours wird aus mehreren Stationen aufgebaut. Die Stationen bestehen aus Schildern, die dem jeweiligen Mensch-Hund-Team angeben, was zu tun ist und in welche Richtung es weitergeht. Das Mensch-Hund-Team muss nun in einer vorgegebenen Zeit den Parcous möglichst exakt abarbeiten. Das Schöne an diesem Sport ist, Hund und Mensch dürfen während ihrer Arbeit ständig miteinander kommunizieren. Der Hund darf jederzeit angesprochen, motiviert und gelobt werden. Mittlerweile darf auch an vielen Stationen mit Futter belohnt werden. Es gibt keine vorgegebenen Kommandos sondern jedes Team kann so arbeiten wie es möchte. Auch kleine Führungshilfen sind erlaubt.

 

Man findet im Parcours Übungen wie Sitz, Platz, Steh, aber auch Kombinationen aus diesen Elementen. Es gibt Richtungsänderungen um 90°, 180° und 270° nach rechts und links, außerdem 360° Kreise. Andere Stationen fordern z.B. auf, einen Slalom um Pylonen zu machen oder den Hund über eine Hürde voraus zu schicken oder abzurufen. Es fehlen natürlich auch nicht die so genannten Bleib-oder Abrufübungen. Eine Besonderheit ist die Übung zur Futterverweigerung, bei der das Team an gefüllten Futternäpfen vorbeigehen muss, ohne dass der Hund sich bedient.

 

 

 

Die Übungen sind in verschiedene Schwieirgkeiten aufgeteilt. Auf Turnieren wird in den Klassen Beginner, 1,2,3 und Senioren gestartet. Rally Obedience ist offen für alle Mensch-Hund-Teams. Auf Turnieren findet man alle Rassen und Mischlinge bunt gemischt. Sogar Hunde mit Handicap können an dieser Sportart teilnehmen.

 

Auch Menschen mit Handicap können mit ihrem Hund mitmachen. Dann wird der Parcours an die jeweiligen Handicaps des Teams angepasst. In den ersten beiden Klassen darf auch noch mit Leine gestartet werden.

Trainieren kann man für diese Sportart eigentlich überall. Die Übungen kann man zum größten Teil in den täglichen Spaziergang mit einbauen. Einen Parcours kann man auch mit wenigen Mitteln im heimischen Garten oder im Park nebenan aufbauen. Die Schilder kann man sich im Internet herunterladen und zuhause ausdrucken. Ebenso findet man im Internet viele Parcours-Ideen, die man nachbauen kann.

 

 

Benötigtes Equipment

Übungsschilder

Schilderhalter
Parcours-Entwurf Brustgeschirr oder Halsband                          
1-2m Leine Leckerlis

 

Wenn du Interesse am Rally Obedience hast, sprich uns einfach an.

 

Herzliche Grüße

Melanie Ebel

Trainer in Ausbildung & Hundeernährungs- und Gesundheitsberaterin